Gewürz des Tages: Goji-Beeren

Goji-BeerenGoji-Beeren kenne ich eigentlich schon aus früher Kindheit. Ich wusste aber nie wie sie hießen. Für mich waren das immer nur so komische kleine, süßlich schmeckende rote Dinger, die meine Mutter manchmal in Suppen mitgekocht hat.
Das waren jedesmal Suppenbrühen, die meine Mutter als „sehr gesund!“ angepriesen hat. Naja, diese Worte erregen bei Kindern immer so etwas wie Misstrauen, wenn ihr wisst was ich meine…
Aber im Rückblick gebe ich zu, dass die Suppen nie schlecht geschmeckt haben, eher im Gegenteil. Kompliment an die Mama!

Letztes Jahr habe ich völlig erstaunt auf dem Wiener Naschmarkt eine ganze Menge dieser Goji-Beeren entdeckt. Die gab es an jedem zweiten Stand zu kaufen!
Verrückt, aber was sind Goji-Beeren überhaupt? Woher kommt der Name, woher kommen die Beeren und so weiter und so fort? Fragen über Fragen…und hier sind die Antworten 😉

Wo kommt der Name her?

Der Name leitet sich von der chinesischen Bezeichnung Gǒuqǐ (枸杞) ab, was die Chinesische Wolfsbeere bedeutet.
Die Goji-Beere ist aber auch unter vielen anderen Namen bekannt: In Deutschland wird sie als Gemeiner Bocksdorn, Gemeiner Teufelszwirn, Hexenzwirn, Buchsdorn oder Filzkraut bezeichnet.

Wo wächst die Goji-Beere denn?

Wie den vielen Namen zu entnehmen ist, kommt die Goji-Beere sowohl in Asien als auch in Europa vor. Wo die ursprüngliche Heimat der Goji-Beere liegt, ist aber unklar. Allerdings stammen die ältesten Überlieferungen aus China, in der der Beere Heilkräfte nachgesagt werden. In Europa jedoch wurde die Bedeutung lange Zeit nicht erkannt, sodass die Pflanze nur als Zierpflanze diente.

Wie wird die Beere verwendet?

In China sind die Goji-Beeren Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin und werden zum Kochen verwendet und auch getrocknet gegessen.
Man findet die Goji-Beere auch in Tees, Kaffee, Saft, Essig, Wein und Likör.
In Europa werden Fruchtsäfte aus den Beeren hergestellt.

Was ist an der Goji-Beere so gesund?

Laut wissenschaftlichen Studien ist die Goji-Beere medizinisch wirksam:

  • Schutz vor Zerstörung des optischen Nervs, wenn ein Glaukom vorliegt
  • immunmodulierende Wirkung
  • starke antioxidative Eigenschaften (z.B. enthält die Goji-Beere 4.000 % mehr Antioxidantien als Orangen und mehr B-Vitamine als jede andere Frucht)

Worauf sollte man beim Kauf achten?

Bei der Recherche im Internet habe ich erfahren, dass die Goji-Beeren eine neue Modeerscheinung im Gesundheitswahn der Promis seien und dadurch im Westen bekannt geworden sind… Da die Goji-Beeren nun so beliebt sind und man sie sozusagen an jeder Ecke kaufen kann, sollte man auf jeden Fall darauf achten, dass sie aus biologischem Anbau stammen. Schadstoffhaltige pestizidbelastete Beeren werden wohl kaum das Versprechen von Heilkräften einlösen können.

Naja, ich hab im Asialaden letztens die teuerste Packung mit Bio-Siegel für 6Euro gekauft. Jetzt kann ich ruhig schlafen 😎

Weitere Infos findet ihr hier:
de.wikipedia.org/wiki/Gemeiner_Bocksdorn
www.goji-plantage.de
www.gesundheitsspiegel.de
www.gojibeeren.com

Zurück

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*