Chinesischer Gurkensalat – Spezialität aus Chinas Nordosten

chinesischer GurkensalatIn der chinesischen Küche gibt es eigentlich kaum ein Gericht, das roh verzehrt wird. Kalte Salate wie wir das in Deutschland kennen, gibt es in China kaum.
Naja, es hat sicher seinen Grund, warum in China lieber alles gekocht werden sollte…

Dennoch bin ich im Nordosten Chinas auf ein Gericht gestoßen, das als kalte Beilage serviert wird.
Ich nenne diese Beilage den chinesischen Gurkensalat. Dieser Salat schmeckt pikant, nussig und frisch.

Zutaten:

  • 1 Salatgurke
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 1 Chilischote
  • Sojasauce
  • Sesamöl

Zubereitung des chinesischen Gurkensalats:

  1. Salatgurke schälen und in Stifte schneiden
  2. Knoblauch feinhacken
  3. Chilischote auch kleinhacken
  4. einen Schuss Sojasauce drüber geben
  5. vorsichtig ein wenig Sesamöl drüber gießen (am besten erst auf einen Esslöffel geben und dann verteilen)
  6. und fertig ist der chinesische Gurkensalat (man sollte ihn nicht zu lange stehen lassen, weil sonst das Aroma des Sesamöls verfliegt)

Die chinesische Küche – Ein kleiner Exkurs

Man kann nicht allgemein von der chinesischen Küche sprechen. China ist so ein riesiges Land, dass die regionalen Unterschiede im Norden, Süden, Westen und Osten schon auffällig sind.

Im Norden (Beijing) werden eher Teigwaren gegessen und der Geschmack ist salziger. Im Süden (Kanton-Küche) wird mehr Reis gegessen und der Geschmack ist milder. Im Westen ist das Essen deftiger und sehr scharf (z. B. Sichuan-Küche), im Osten (Shanghai) schmeckt es eher süßlich-sauer.

Die Küche im Nordosten Chinas wird Dongbei Cai (东北菜) genannt.

Im Jahre 2003 verbrachte ich ein Semester als Englischlehrerin in Harbin, der Hauptstadt der Provinz Heilongjiang, der ehemaligen Mandschurei. In Harbin findet das alljährliche weltberühmte Ice Lantern Festival statt.
Ich gebe zu, es war keine so gute Idee, mitten im Winter bei durchschnittlich minus 20-30 Grad dorthin zu reisen. Aber was einen nicht umbringt…. 😎

Auf jeden Fall lernte ich die einzigartige Dongbei-Küche kennen.

Die Speisen waren sehr vielfältig. Teilweise wurde sehr scharf gegessen, was bei diesen Temperaturen auch kein Wunder war. (Ein paar meiner chinesischen Lehrerkollegen haben sogar schon mittags angefangen, Reisschnaps zu trinken…)
Auf der anderen Seite gab es viele milde Gerichte. Das beste Schweinefleisch-süßsauer habe ich dort gegessen, was eines der Standardgerichtete in dieser Gegend war. Die Qualität dieses unglaublich leicht säuerlich-süßen Geschmacks und die Konsistenz des saftigen Fleisches unter einer zarten Mehldecke kann kein Chinarestaurant in Deutschland jemals erreichen.

Ein anderes Gericht, das mir in guter Erinnerung blieb, waren frittierte Kartoffelstifte, die mit einem süßen Mehl aus Honig überbacken waren. So etwas habe ich nirgendwo sonst in China bekommen.

Und natürlich der pikante chinesische Gurkensalat…das ist das einzige Gericht, das ich nachmachen kann 😉

Ich bin ein Riesenfan von Dongbei Cai. Zum Glück gibt es in größeren Städten wie in Shanghai Spezialitäten-Restaurants mit Dongbei Cai, sodass man nicht unbedingt in den kalten Norden reisen muss, um von dieser delikaten Küche kosten zu können.

Zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*